Malta

Malta - Geschichte

Die ersten Siedler Maltas kamen wohl von Sizilien und brachten lediglich einfache Werkzeuge mit.

Einige Tempelanlagen auf Malta sollen älter sein als die Pyramiden von Gizeh. Seinen Namen hat Malta von dem Wort „Malet“, was soviel wie Unterschlupf bedeutet.

Wie viele andere Zivilisationen fiel auch Malta in römische Hand und galt in der damaligen Zeit als Produktionsstätte für Textilien. Nach dem Zusammenbruch des römischen Reichs wurde Malta für mehr als 2000 Jahre von den Arabern regiert.

Das Christentum zog erst wieder im Mittelalter auf Malta ein und wurde von verschiedenen Königshäusern regiert. Im Jahre 1530 erhielt der Johanniterorden die Vorherrschaft über Malta und behielt diese bis ins 17. Jahrhundert.

Nachdem Napoleon 1798 die Insel einnahm und später wieder von den Briten vertrieben wurde, war Malta eine Kronkolonie des britischen Kolonialreichs.

Im zweiten Weltkrieg kam es zu schweren Zerstörungen auf Malta. Die Unabhängigkeit wurde erst relativ spät im Jahr 1964 beschlossen. Das Staatsoberhaupt bleibt jedoch weiterhin Queen Elizabeth II. Im Jahr 2004 wurde Malta ein Mitglied der Europäischen Union.